Feste Zahnspangen

Innovative Behandlungsmethoden und aktuelle medizinische Erkenntnisse sind unsere Basis für erstklassige Ergebnisse

Dank innovativer und schonender Verfahren ist die Korrektur einer Zahn- bzw. Kieferfehlstellung in jedem Alter möglich.

Im Rahmen der ganzheitlichen Kieferorthopädie betrachten wir nicht nur das Kausystem, sondern den gesamten Kopfbereich sowie die Körperhaltung des Menschen, Wir behandeln Sie nach einem ganzheitlichen funktionellen Behandlungskonzept. Dieses erfasst den Menschen in seiner Gesamtheit.

Feste Zahnspangen mit selbstligierenden Brackets (Halteplättchen) sind für viele Fehlstellungen die beste Behandlungsmethode. Die selbstligierenden Damon®-Brackets sind kleiner, reibungsärmer und arbeiten mit weniger Druck als klassische Brackets. Selbstligierende Brackets haben eine Verschlusskappe, in die der Behandlungsboden einfach "eingeklickt" wird. Störende und unästhetische Ligaturen (Gummiringe oder Drähte) wie bei herkömmlichen Brackets sind somit nicht notwendig.

Die Zahnfehlstellung wird mit leichten biologischen Kräften korrigiert - schnell, effizient und schonend. Zahnspangen mit selbstligierenden Brackets fügen sich unauffälliger als herkömmliche feste Zahnspangen ein und stören nicht den Gesamteindruck des Gesichts.

Die sichtbare, feste Zahnspange ist die in der Kieferorthopädie am häufigsten verwendete Methode zur Zahnkorrektur bei Kindern und Jugendlichen. Die festsitzende Zahnspange besteht aus kleinen Brackets, die mit einem Dentalkleber auf die Zähne geklebt werden.

Die Incognito™-Zahnspange zählt zur sogenannten Lingualtechnik. Hierbei wird eine feste Zahnspange auf der Innenseite der Zähne befestigt (lingual = zungenseitig). Die Lingualzahnspange funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie klassische feste Zahnspangen. Daher lassen sich mit ihr auch gravierende Zahnfehlstellungen korrigieren.

Von außen ist die Zahnspange nicht zu sehen - Ihre Mitmenschen werden nicht bemerken, dass Sie sich in einer kieferorthopätischen Behandlung befinden!


Die Aligner-Therapie (von to align "ausrichten") ist eine kieferorthopädische Behandlungsmethode zur weitgehend unsichtbaren Zahnfehlstellungen, die mit einer Sequenz von individuell gefertigten, dünnen und durchsichtigen Kunststoffschienen (englisch aligner) arbeitet.

Mit Hilfe eines speziellen Computergrafik-Verfahrens wird ausgehend vom Ist-Zustand der Zahnreihen, der in Kiefermodellen festgehalten wird, ein vorher bestimmtes Behandlungsziel dreidimensional dargestellt und in einzelne Behandlungsphasen unterteilt. Für jede dieser Phasen werden dann die einzelnen individuellen Schienen produziert, die jeweils zirka zwei Wochen lang getragen werden. In dieser Zeit werden die Zähne durch Druckausübung kontinuierlich in die vorher errechnete Richtung bewegt. Dann folgt die nächste Schiene, bis das gewünschte Behandlungsziel erreicht ist.

Die Dauer der Behandlung liegt je nach Grad der Fehlstellung üblicherweise zwischen ca. 6 und ca. 18 Monaten.